Dienstag, 7. Februar 2012

Woche 1 Tag 1

Diese Woche steht im Zeichen des Zuckers , den ich 7 Tage lang nicht konsumiere.


Protokoll einer Entsagung

Die zuckerlose Woche


Tag 1

( 4 Uhr ) Ich stehe ziemlich früh auf und mache mir die erste Kanne Kaffee, die ich manchmal,eigentlich eher selten , mit Zucker trinke und in meinem Kopf hämmert es : „Du darfst heute keinen Zucker in deinen Kaffee tun. „

Der Gedanke paart sich mit kurzer Enttäuschung , die sich aber sehr schnell abwechselt mit dem Gedanken : „Wieso denkst du heute darüber nach, wo du doch wirklich eher selten Zucker in den Kaffee tust ? „ …

Ich mache mir 2 Scheiben Vollkornbrot mit Frischkäse.

Etwas später am morgen schleiche ich um den Herd herum und entdecke den Topf mit dem Gemüserest von gestern abend . Erbsen und Möhren aus der Dose .. doch noch bevor mich der Naschteufel überkommt, gehe ich zum gelben Sack, fische die leere Dose heraus und lese die Zutatenliste : Erbsen,Möhren,Wasser, Zucker

Möööp …. okay . Keine Dosenreste für zwischendurch, wobei ich hier versuche innerlich mit mir zu verhandeln : „Hmm . Das ist Gemüse, also gesund.. das bischen Zucker ..

Nein , ich will alle „Bischen „ Zucker diese Woche entdecken und weglassen, also fange ich nicht schon am frühen Morgen mit Kompromissen an, sage ich mir .

( 11 Uhr ) Das zweite Frühstück besteht aus Basismüsli ( reine Getreideflockenmischung ) und Milch mit Apfel.Das Brot lasse ich lieber mal weg, auch wenn ich eigentlich ständig Brot essen könnte, am liebsten aber mit Marmelade . Daher umschiffe ich das Brot mal elegant und entscheide mich für Müsli.


Glücklicherweise habe ich bis auf ein paar Fruchtjoghurts im Kühlschrank keine grossen Zuckerbunker im Haus, kein Eis, keine Süssigkeiten, keinen Kuchen. Da muss ich zumindest nichts vermeiden und Kämpfe ausstehen. Nach der Weihnachtszeit und immensen Mengen an Süssigkeiten haben wir nur noch sehr wenig Süssigkeiten eingekauft, daher keine Lagerbestände.


Ich denke ans Abendessen ( wir essen immer abends warm ) ..und hole mit zweifelnder Hand eine Dose Mais aus dem Schrank .. Puh.. Schwein gehabt, kein Zucker in der Zutatenliste. Mais bringt ja nun auch wirklich eine gute Eigensüsse mit .. „braver Hersteller „“ . lobe ich inhaltlich den Dosenhersteller. Dazu eingefrorene Hackbällchen ( aus eigener Herstellung ) aus dem Eisfach nehmen und Reis. Damit sollte das Abendessen gesichert sein.

Die Sosse aus der Fertigpackung lasse ich weg ( Dextrose ), mein Ketchup bleibt auch im Kühlschrank. Nicht toll, aber auch kein Weltuntergang.

Die Recherchen im Vorratsschrank sind wirklich erschreckened, das meiste was in Dosen und Gläsern herumturnt enthält zusätzlichen Zucker.


( 15 Uhr ) Ich esse 2 Scheiben Vollkornbrot mit Gouda

( 16 Uhr 30 ) 1 Banane

( 18 Uhr 30 ) Abendessen mit Reis, Mais und Hackbällchen.

( 20 Uhr 30 ) 1 Birne


So .. mal ein kleines Fazit zum ersten Tag :

Da ich ja schon ein wenig Übung habe im Zuckerverzicht und heute auch ein sehr entspannetr Tag war, war es insgesamt gesehen ein sehr harmonischer Tag.Ich habe mich heute auch auf Dinge konzentriert die ich gern tu und die mir gut tun ( zb heisses Bad und Viiiiel Stricken ) . An Arbeitstagen geht das natürlich nicht ganz so Wellness-like :)

Morgen steht eine neue Herausforderung an !!

Kommentare:

  1. Hi.

    Ich habe mir das gerade mal bei A..z.n angeschaut, klingt interessant.
    Ich frage mich jetzt nur, ob du einfach nur den Zucker weg lassen sollst, oder die Kohlehydrate. Denn genau diese werden ja im Körper zu Zucker umgewandelt. Und das schlimme ist, das Kohlehydrate ja leider auch im Brot, auch im Vollkornbrot, und vor allem auch im Obst ( Fruchtzucker ) sind.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg und ich werde sich öfter hier rein schauen. Und ich bin schon sehr gespannt, auf welches Lebensmittel du nächste Woche verzichtest.
    Ist dann eigentlich Zucker wieder erlaubt, oder verzichtest du dann ab nächste Woche auf 2 Lebensmittel?

    Liebe Grüße
    Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da es bei der ganzen Sache nicht um Kalorien geht,kannst du all die schlimmen bösen Kohlehydrate vergessen.Wenn ich mir die Auswahl der Lebensmittel die weggelassen werden so anschau , gibts sicherlich mindestens 2 Faktoren : Dinge die ich nicht wirklich brauche zu entdecken, oder auch zu sehen das manche Sachen einem sogar schaden und es einem körperlich besser geht wenn sie nicht verzehrt werden.
      Verzichten tu ich immer nur auf eine Lebensmittelart, würde sich das addieren wären wir wirklich bei einer " Diät" :) ..
      Durch das bewusste weglassen einer Sache isst du insgesamt bewusster, achtest auch mehr auf deine Sättigung und Gewichtsverlust erfolgt dann nebenbei.
      Ich werde mein Gewicht aber am Ende jeder Woche posten, damit ist auch den reinen "Diätsuchern" genüge getan :)
      Ich freu mich das du hergefunden hast und auf weitere Besuche
      Liebe Grüsse
      Conny

      Löschen
  2. Huhu, ich habe den Blog abonniert und bin gespannt, wie's weitergeht. Für die Herausforderung morgen drück ich die Daumen!

    Liebe Grüße
    Sanne

    AntwortenLöschen